Volkspartei Hornstein

Herzlich Willkommen

Einladung zum 30. Christbaumaufstellen

Wir laden Sie recht herzlich zur feierlichen Übergabe des Christbaumes aus unserer Partnergemeinde Gnesau ein:
 
am Freitag, 30. November 2018 um 18:30 Uhr am Rathausplatz.
 
Ab 17:00 Uhr bietet die Jugendblasmusik der Freiwilligen Feuerwehr heiße Getränke am Rathausplatz an. Die Singgemeinschaften Gnesau und Hornstein sorgen für besinnliche Stimmung.
 
Anschließend findet im Pfarrsaal der Adventbazar der Jugendblasmusik sowie eine Ausstellung der Hornsteiner Künstler im Forsthaus statt. Darüber hinaus findet die Projektvorstellung "Buntes Burgenland - Trockenrasen erleben!" der Schülerinnen und Schüler aus der Volksschule Hornstein um 19:00 Uhr im Forsthaus bei der Ausstellung der Hornsteiner Künstler statt.
 
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Adventfenster in der Ortsmitte

Als besonderen Blickpunkt für ein lebenswerteres Hornstein organisieren wir wiederum den schönen Brauch der geschmückten Adventfenster. Von 1. bis 24. Dezember wird in der Linken und Rechten Hauptzeile täglich ein neues Fenster „geöffnet“ und Sie bei Ihren abendlichen Spaziergängen durch die stimmungsvolle Adventzeit begleiten.

Wir laden am Samstag, dem 1. Dezember um 18:00 Uhr vor dem Heurigen-Restaurant Jaitz zur Eröffnung des 1. Adventfensters ein.

Nachstehend im Flyer finden Sie jene Familien, die durch das Schmücken Ihres Fensters einen tollen Beitrag zur feierlichen Stimmung in der Vorweihnachtszeit in unserer Ortsmitte leisten. Wir bedanken uns sehr herzlich bei allen beteiligten Familien und bitten, die Adventfenster zumindest bis 31. Dezember erstrahlen zu lassen.

Alle sind dazu sehr herzlich eingeladen! :-)

Hornstein startet 2019 das Sozialprojekt „Nachbarschaftshilfe Plus“

Bürgermeister Christoph Wolf und sein Team haben sich zum Ziel gesetzt das Miteinander der Bevölkerung in der Gemeinde zu fördern. Aus diesem Grund wird Hornstein 2019 in das vom Land Burgenland co-finanzierte und mehrfach ausgezeichnete und überparteiliche Sozialprojekt „Nachbarschaftshilfe Plus“ einsteigen.

Dabei werden Fahr- und Begleitdienste (zum Einkauf, zur medizinischen Versorgung, zu Behörden), gemeinsames Spazierengehen (zum Bankerl, zum Friedhof,...), Besuchsdienste (Kartenspielen, Plaudern, Handarbeiten,...) angeboten, von angestellten Büromitarbeiterinnen koordiniert und von Ehrenamtlichen in den Gemeinden ausgeführt.

„Es ist notwendig, unserer älteren Generation eine Stütze im täglichen Leben bereitzustellen. Unsere Senioren fühlen sich in ihrem eigenen Zuhause sehr wohl, sie wollen in der Gemeinde bleiben und oft nicht in einem Altenwohnheim wohnen. Das Projekt soll als Ergänzung zu den Pflege- und Betreuungsdiensten stundenweise oder nach Bedarf für einfache Tätigkeiten genutzt werden, wenn das familiäre Umfeld nicht besteht“, erklärt Bürgermeister Christoph Wolf sein Anliegen.

Als Zentrum und Basis dieses Projekts wird das zentral in der Ortsmitte gelegene barrierefreie Haus der Generationen fungieren. Damit wird dieser Ort der Generationen noch stärker belebt. Das Gebäude dient nun zusätzlich als Aufenthaltsraum für die ältere Generation und kann ganz nach deren Wünschen zum Tratschen, Karten spielen oder für andere Aktivitäten verwendet werden.

Für die Bürger ist das Angebot gratis, die Kosten tragen die Gemeinden, das Land übernimmt eine Co-Finanzierung. Die Ehrenamtlichen sind versichert, erhalten einen Fahrtspesenersatz und werden entsprechend geschult. Ziel des Projektes ist es, dass Menschen möglichst lange, eigenständig im vertrauten Zu-hause und in der eigenen Gemeinde leben können, das Ehrenamtspotential koordiniert und das „Miteinander“ in den Gemeinden gestärkt wird. Seit 2014 läuft das Projekt erfolgreich in 8 Gemeinden des Bezirkes Oberpullendorf.

Ehrenzeichenverleihung des Landes

Der Hornsteiner Walter Zwiletitsch wurde am Landesfeiertag vom Land Burgenland mit dem Ehrenzeichen des Landes Burgenland geehrt. Das Ehrenzeichen erhielt er für seine Tätigkeit bei Bio AUSTRIA als Landesobmann, Bundesvorstand und Obmann-Stv. der bäuerlichen Direktvermarkter im Burgenland. Wir gratulieren sehr herzlich!

Neuer Eingang für die Bürgerservicestelle - Kostenaufstellung der Gewerke

Der Gemeinderat beschloss einstimmig die Vergabe der Gewerke zur Fertigstellung des barrierefreien Einganges zur Bürgerservicestelle. Die Abstimmung der Pläne und der Arbeiten erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Planungsbüro Breser sowie dem Bundesdenkmalamt und dem ÖZIV (Österr. Zivil- und Invalidenverband).

·         Baumeisterarbeiten, Firma Breser: EUR 37.560,-
·         Metallarbeiten inkl. Eingangsbereich mit 2 Doppel-Schiebetüren, Firma Metallbautechnik Rupo: EUR 28.150,-
·         Elektroarbeiten inkl. Rathausplatz-Beleuchtung, Firma Mesgolits: EUR 26.400,-
·         Fliesenleger, Firma Plattig: EUR 2.600,-
·         Abbruchkosten, Firma Schraufstädter: EUR 16.700,-
·         Parkplatzkosten, Firma StrakaBau: max. EUR 30.000,-

Die Gesamtkosten belaufen sich dadurch auf knapp EUR 150.000,-. Der Erlös aus dem Verkauf des Arzthauses von EUR 85.000,- werden diesen Kosten gegengerechnet. Der neue Eingangsbereich für die Servicestelle hätte ohnedies im heurigen Jahr Kosten von ca. 60.000,- ausgemacht. Mit der Erweiterung des Projektes und dem Verkauf des Arzthauses konnte eine ausgewogene und langfristige Umsetzung gewährleistet werden.
 
​​​​​​​

Weinsegnung 2018

​Alljährlich fand vergangenen Sonntag am Martinstag die zur Tradition gewordene Weinsegnung der Volkspartei Hornstein im Hof des Forthauses Hornstein statt. Nach begrüßenden Worten durch unseren Bgm. Christoph Wolf eröffnete die Weinkönigin Tatjana I. die Segnung, die von der Tamburizza Hornstein musikalisch umrahmt wurde. Pfarrer Stefan Raimann segnete anschließend die Weine vom Weinbau Gerdenits und Weinbau Wolf. Für die Kulinarik sorgten Petra Pogats und Otto Guszich, die vorzügliche Bratwürstl zauberten. Gerti Pogats und das Team der Volkspartei sorgten außerdem für viele selbst gemachte Köstlichkeiten.​ Wir bedanken uns bei allen Gästen fürs Kommen!

Neuer Eingang zur Bürgerservicestelle

Bürgermeister Christoph Wolf und sein Team haben sich zum Ziel gesetzt, das Bürgerservice in der Gemeinde weiter zu verbessern. Konkret bedeutet das die Fertigstellung des bereits 2015 begonnenen Projekts „Rathauseingang neu“.

„Nachdem nun der Verkauf des ehemaligen Arzthauses unter Dach und Fach gebracht wurde, können die Arbeiten nun endlich abgeschlossen werden“, sagt Bürgermeister Christoph Wolf. „Durch den Abbruch der alten Mauern und Garagen der Polizeistation entsteht ein neuer Vorplatz mit einer großen, offenen Fläche, die den Zugang zur Servicestelle von beiden Hauptzeilen erlaubt.“

Im Zuge des Abrisses entstehen ca. 6 bis 8 Parkplätze mit einem behindertengerechten Stellplatz und ein begrünter Platz, der durch seine moderne Gestaltung für festliche Zwecke wie Hochzeiten genutzt werden kann. Der Postpartner im ehemaligen Arzthaus bleibt natürlich weiterhin bestehen.

Am Rathausplatz wird ein Stromkästchen errichtet, das für diverse Veranstaltungen (ORF-Drehs, Bauernmarkt, Christbaum aufstellen, etc.) verwendet werden kann. Im Zuge dessen werden Beleuchtungskörper installiert, die nicht nur den Platz selbst, sondern auch das Rathaus beleuchten werden. Die Gesamtkosten für das Projekt „Rathauseingang neu“ belaufen sich auf ca. 150.000 Euro für den neuen Eingangsbereich, die Außenbereiche und die notwendige Technik.

"Nachbarschaftshilfe Plus"

„Nachbarschaftshilfe Plus“ startet 2019 in Hornstein! „Es ist wichtig, ältere, nicht mehr so mobile Menschen zu unterstützen, dass sie solange sie möchten, im vertrauten Zuhause in der Heimatgemeinde eigenständig leben können. Außerdem fördern wir mit diesem Angebot, dass Menschen miteinander in Kontakt kommen, neue MitbürgerInnen leichter Anschluss finden und stärken das überparteiliche Miteinander in der Gemeinde“, so Bürgermeister Christoph Wolf. Wir freuen uns die Hornsteiner Bevölkerung zum Infoabend am 13. November 2018 um 18:00 Uhr im Forsthaus einzuladen.

Hornstein stellt das Marktwesen auf neue Beine

Bürgermeister Christoph Wolf und sein Team verbessern ein weiteres Thema der Marktgemeinde Hornstein. Seit jeher hat Hornstein das Marktrecht. Nunmehr wird die Marktordnung aus dem Jahr 1999 neu gefasst und die Krämer- und Bauernmärkte noch attraktiver gestaltet bzw. vereinfacht verwaltet.

Der traditionelle Krämermarkt findet am 6.4., 18.6. und 23.12. statt. Zusätzlich erfreuen sich die Bauernmärkte am 3. Samstag des Monats großer Beliebtheit. „Märkte haben eine soziale Funktion, fördern das Miteinander, heben Regionalität hervor und beleben unsere Ortsmitte. Außerdem gibt es einzigartige Produkte!“ stellt Bgm. Christoph Wolf fest. Der Hornsteiner Markt soll wieder Treffpunkt werden, die Tradition hervorheben und ein einzigartiges Erlebnis für alle Generationen werden! Bei einem Gespräch mit Vertretern des Markthandels in der Wirtschaftskammer, Melanie Eckhardt, Obm.-Stv., und Martina Rauchbauer, Fachgruppengeschäftsführerin, kann nunmehr auf diese Expertise zurückgegriffen werden.

Durch einen neuen Branchenmix wird die Attraktivität und das Angebot mit Unterstützung der WKO Burgenland bei den Krämermärkten verbessert. Gleichzeitig werden die Märkte neu organisiert, eingeteilt und wesentlich besser beworben. Der Bauernmarkt wird in das Hornsteiner Marktwesen besser integriert und präsentiert.

Hornstein durchleuchtet Mobilitätskonzept

Bgm. Christoph Wolf und sein Team haben sich zum Ziel gesetzt, die Mobilität der Bevölkerung abseits des Individualverkehrs zu fördern. Zahlreiche Projekte wurden getestet. Einige davon werden nun weitergeführt, während andere aufgrund mangelnder Effizienz aufgelassen werden.
 
„Außer Frage steht die Fortführung des Ortsbusses“, sagt Bürgermeister Christoph Wolf. „Das Service soll ausgeweitet und für alle Generationen noch attraktiver werden. Wir wollen auch die Schülerfahrten in den Busbetrieb integrieren.“ Nachdem durch den Totalschaden-Unfall des Busses ein neues Fahrzeug angeschafft werden muss, wird beim Ankauf auch auf die behindertengerechte Ausstattung geachtet. Die Projektgruppe Mobilität sprach sich auf jeden Fall für einen Niederflurbus aus. Ein erleichterter Einstieg und Rollstuhltauglichkeit müssen daher unbedingt gegeben sein.
 
Gekündigt wird das vor zwei Jahre gestartete Pilotprojekt „E-Car“ mit der Energie Burgenland. Das Auto kostet der Gemeinde ca. 6.000 Euro pro Jahr, wird aber lediglich von 7 Personen genutzt. Auch der Discobus wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt gekündigt, denn der Discobus kostet der Gemeinde 6.000 Euro pro Jahr für knapp 20 Vereinsmitglieder aus Hornstein, die das Service nutzen. „Das ist wirtschaftlich nicht vertretbar. Dafür heben wir die Förderung für die Jugendtaxi-Gutscheine an, die auf Verlangen der JVP vor vielen Jahren in Hornstein eingeführt wurden!“ so Wolf.

Winterdienst in Hornstein wird weiter verbessert

Bürgermeister Christoph Wolf und sein Team haben sich zum Ziel gesetzt, den Winterdienst nach anfänglichen Umstellungsproblemen weiter zu verbessern. Das heißt konkret, dass der Winterdienst außerhalb der Dienstzeiten der Gemeindemitarbeiter künftig zur Gänze vom Maschinenring durchgeführt wird. Ein dementsprechender Beschluss wurde im Gemeindevorstand einstimmig gefasst. Die Kosten des Vorjahres können nicht als Vergleich herangezogen werden, da teilweise doppelgleisig gefahren werden musste.

Gemeindeparteiobmann

Mag. Christoph Wolf, M.A.

Mag. Christoph Wolf, M.A.

Bürgermeister
Landtagsabgeordneter
Steuerberater

Adresse
Pflanzsteig 14, 7053 Hornstein
E-Mail
christoph.wolf@oevp-hornstein.at
Telefon
+43 676 649 00 60

Kontakt

Sie wollen uns eine Nachricht senden? Dann sind Sie hier genau richtig.

Bitte rechnen Sie 4 plus 6.